Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Architektur und Urbanitaet in Japan im Centre Pompidou-Metz
Ausstellung Christoph Niemann Galerie Max Hetzler Berlin. Foto: Christoph Niemann
Ausstellung Christoph Niemann Galerie Max Hetzler Berlin. Foto: Christoph Niemann
Ausstellung Christoph Niemann Galerie Max Hetzler Berlin. Foto: Christoph Niemann
Ausstellung Christoph Niemann Galerie Max Hetzler Berlin. Foto: Christoph Niemann
Ausstellung Christoph Niemann Galerie Max Hetzler Berlin. Foto: Christoph Niemann
Ausstellung Christoph Niemann Galerie Max Hetzler Berlin. Foto: Christoph Niemann
Ausstellung Christoph Niemann Galerie Max Hetzler Berlin. Foto: Christoph Niemann
Ausstellung Christoph Niemann Galerie Max Hetzler Berlin. Foto: Christoph Niemann
Ausstellung Christoph Niemann Galerie Max Hetzler Berlin. Foto: Christoph Niemann
Ausstellung Christoph Niemann Galerie Max Hetzler Berlin. Foto: Christoph Niemann
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Uwe Dettmar Musangeku
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Uwe Dettmar Musangeku
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Uwe Dettmar Musangeku
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Uwe Dettmar Musangeku
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Anja Jahn
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Anja Jahn
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Anja Jahn
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Anja Jahn
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Anja Jahn
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Anja Jahn
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Anja Jahn
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Anja Jahn
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Uwe Dettmar Musangeku
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Uwe Dettmar Musangeku
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Anja Jahn
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Anja Jahn
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Uwe Dettmar Musangeku
Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Uwe Dettmar Musangeku
Frankfurter Küche in der Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Stadt Frankfurt am Main
Frankfurter Küche in der Dauerausstellung Elementarteile im Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main. Foto: Stadt Frankfurt am Main

Verfremdungen, Japans moderne Architektur und eine effiziente Küche

Neue Ausstellungen zeigen irritierende Videos, urbane Visionen und Kochen als Pflichtaufgabe für moderne Frauen in beengten Verhältnissen
Leben

BERLIN: Christoph Niemann

Der Illustrator, Künstler und Autor Christoph Niemann ist bekannt für seine humorvollen und poetischen Illustrationen u.a. auf den Titelbildern von Magazinen wie The New Yorker, Time Magazine, New York Times Magazine, Wired und dem ZEITmagazin, in denen er oft mit wenigen Strichen und einfachen Mitteln die komplexen, unvorhersehbaren und teils absurden Situationen und Stimmungen des Alltags präzise aufs Papier bringt. Bei Max Hetzler präsentiert Niemann eine Reihe von Videoarbeiten und begibt sich damit auf ein für ihn neues Gebiet. Über die letzten Monate sammelte Niemann auf seinen Reisen zahlreiche kurze Filmsequenzen alltäglicher Momente auf der Straße, im Park, am Strand und verändert diese durch simple Bearbeitung – Schnitte, Spiegelungen, Doppelungen. Scheinbar Vertrautes wird auf diese Weise verfremdet und neu sichtbar.

Galerie Max Hetzler, Berlin, bis 20. Januar 2018


METZ: Architektur und Urbanismus in Japan seit 1945

Der japanische Starchitekt Shigeru Ban hat die Dependance des Centre Pompidou in Metz entworfen. Jetzt ist dort eine Überblicksshow moderner Architektur aus Japan zu sehen. Anhand von Beispielen der Arbeiten großer Architekten wie Kenzo Tange, Toyo Ito, Kengo Kuma oder Tadao Ando wird in Filmen. Modellen, Fotografien und Entwurfszeichnungen gezeigt, wie sich die Großstädte des Landes nach dem Zweiten Weltkrieg dramatisch verändert haben.

Centre Pompidou-Metz, Metz, bis 8. Januar 2018


FRANKFURT: Frankfurter Küche

Die „Frankfurter Küche“ von Margarete Schütte-Lihotzky gehört zu den herausragenden Beispielen des Frankfurter Moderneprojekts der 1920er Jahre. Als erster in großem Umfang hergestellter Typus einer reinen Arbeitsküche wurde sie weltweit zum Vorbild typisierter Gestaltung und veränderte das Wohnen nachhaltig. Das Museum Angewandte Kunst zeigt nun erstmals ein restauriertes Exemplar der „Frankfurter Küche“ in seiner Dauerausstellung Elementarteile. Von der effizienzorientierten „Frankfurter Küche“ wurden mehr als 10.000 Exemplare gefertigt. Es gibt rund 30 Varianten, alle nicht größer als sechs bis sieben Quadratmeter. Mit dem Entwurf manifestierte sich die Verbannung der Frau in die Küche und die Trennung von Kochen und Essen – das jetzt im bürgerlichen Esszimmer und nicht mehr in der proletarischen Wohnküche stattfand.

Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main, Dauerausstellung

Bitte warten