Lightopia, Vitra Design Museum | Bild: mischer'traxler, Emil & Clara aus der Serie Relumine, 2010 © mischer'traxler 2010
Lightopia, Vitra Design Museum | Bild: mischer'traxler, Emil & Clara aus der Serie Relumine, 2010 © mischer'traxler 2010
iF design exhibition, Hamburg
iF design exhibition, Hamburg

Doppelt hält besser

Gleich zwei sehenswerte Ausstellungen sollten Sie in Ihren Terminkalender Aufnehmen. Es lohnt sich!
Ausstellungen

Gleich zwei sehenswerte Ausstellungen sollten Sie in Ihren Terminkalender aufnehmen, und zwar die ständige „iF design exhibition“, die jetzt von Hannover nach Hamburg umgezogen ist, und die „Lightopia“, die im Vitra Design Museum gezeigt wird.


„iF design exhibition Hamburg“

Die permanente iF-Flagship-Ausstellung ist von Hannover nach Hamburg gezogen und zeigt jetzt im Herzen der Hafencity auf zwei Etagen historische und aktuelle Designleistungen mit iF-Auszeichnung. Alle Design-Interessierten sind hier richtig, denn es warten eine spannungsvolle Inszenierung und ein umfassender Überblick über die Trends des aktuellen Designs auf die Besucher. Eine Etage ist der digitalen Darstellung aller Auszeichnungen seit 1953 vorbehalten und bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, sich einzelnen Unternehmen oder Produktgruppen zu widmen. 12.000 Unternehmen mit rund 33.000 ausgezeichneten Beiträgen werden ergänzt um 43.000 studentische Konzepte. Die zweite Etage, die so genannte Warftebene, die direkt auf Wasserhöhe liegt, zeigt die aktuellen 75 iF gold award Gewinner im Original.


„Lightopia“

Wie kaum ein anderes Medium hat das elektrische Licht im letzten Jahrhundert unseren Lebensraum revolutioniert. Es veränderte unsere Städte, schuf neue Lebens- und Arbeitsformen und wurde zum Motor des Fortschritts für Industrie, Medizin und Kommunikation. Ausgelöst durch neue Lichttechnologien, zeichnet sich in der Welt des künstlichen Lichts heute ein weiterer tiefgreifender Wandel ab. Dieser Entwicklung widmet das Vitra Design Museum in der Zeit vom 28. September bis zum 16. März 2014 die Ausstellung „Lightopia“. Es ist die erste Ausstellung, die das Thema Lichtdesign umfassend präsentiert – mit Beispielen aus Kunst, Design, Architektur und vielen anderen Disziplinen. „Lightopia“ umfasst etwa 300 Werke, darunter zahlreiche Ikonen aus bislang noch nie öffentlich gezeigten Produkten der Leuchtensammlung des Vitra Design Museums, etwa von Wilhelm Wagenfeld, Achille Castiglioni, Gino Sarfatti und Ingo Maurer. Andere Exponate veranschaulichen die performative Kraft des Lichts, beispielsweise der berühmte „Licht-Raum-Modulator“ von László Moholy-Nagy oder die spektakuläre Rekonstruktion einer Diskothek von 1968, die ganz aus transluzentem Plexiglas gefertigt ist. Im Zentrum stehen jedoch Entwürfe heutiger Designer und Künstler wie Olafur Eliasson, Troika, Chris Fraser, Front Design, Daan Roosegaarde, Joris Laarman, realities:united und mischer’traxler, die neue Möglichkeiten der Gestaltung mit Licht veranschaulichen.

Wir verwenden Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, akzeptieren Sie die Cookie-Policy. Weitere Informationen
Bitte warten